Strudel aus Topfenteig mit würziger Nussfüllung

Oktober! Die Zeit für fruchtige Blechkuchen und erfrischende Joghurt- oder Topfencremeschnitten sind vorbei. Wenn es kühler wird greifen wir viel lieber zu etwas würzigerem, mit Vanillegeschmack, Zimtgeruch oder Marzipan. Mir geht es da ähnlich und deshalb mache ich jedes Jahr Ende Oktober, Anfang November diesen Strudel. Meine Gäste freuen sich schon immer, wenn es wieder so weit ist.

Die kalte Saison hat begonnen! Was kann uns die Stimmung versüßen?

Dieses Jahr bin ich damit etwas früher dran, da die Temperaturen schon so niedrig sind und das ganze Klima im Grunde schon an Mitte November erinnert. Das ist eines der wenigen Dinge, die mir die kalte Saison versüßen (im wahrsten Sinne des Wortes), denn ich liebe den Geruch von Vanille, Zimt und frisch gebackenem. Und ein Fan von Marzipan bin ich auch, finde allerdings, dass Marzipan wirklich nur etwas für die kalte Jahreszeit ist. Im Sommer hatte ich noch nie einen Gusto darauf.

Strudel sind in Österreich überhaupt sehr beliebt. In den meisten Kaffeehäusern werden Apfel- oder Topfenstrudel angeboten. Aber auch Mohn- oder Nussstrudel sind hier sehr beliebt und dürfen in keiner Bäckerei fehlen. Auch wenn man die Strudel von der Zubereitung her keineswegs vergleichen kann, sind alle Sorten beliebt und echte Klassiker in Österreich!

Welcher Strudel wäre denn nach eurem Geschmack?

Zutatenliste für 8 Portionen

ZUTATEN FÜR DEN TEIG
20 dagTopfen 
50 mlMilch
1 StückEi
125 mlÖl
100 gZucker
1 PackungBourbon Vanillezucker
1 PriseSalz
425 gMehl
1 PackungBackpulver
ZUTATEN FÜR DIE FÜLLUNG
30 gButter
etwasZitronenschale 
1 StückEi
30 mlMilch
50 gRosinen
150 gWalnüsse 
80 gZucker
30 gMarzipan
1 MesserspitzeVanille 
1 SchussRum
ZUM BESTREICHEN DES TEIGS
1 StückEigelb
1 SchussMilch

Zubereitung

Alle Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben, gut verrühren und auf einem Backpapier auswalchen.

Für die Fülle Butter in einer Pfanne erhitzen und auf kleiner Stufe kochen lassen. Nach und nach Marzipan, Nüsse, Zitronenschale und die restlichen Zutaten beimengen. Allerdings ohne Zucker! Dieser kommt erst abschließend in die etwas abgekühlte Mischung.

Die Fülle auf dem Teig verstreichen und diesen dann einrollen. Den Teig mit der Eigelb-Milch Mischung bestreichen.

Den Strudel mehrmals schräg einschneiden und bei 160 Grad für 45 Minuten backen.

Abschließend den ausgekühlten Strudel mit Staubzucker und Zimt würzen.

Werbung
Jetzt Foodblogger werden!
Du bist ein Foodie und wolltest schon immer Foodblogger werden und deine liebsten Kochrezepte oder Restaurantberichte veröffentlichen? Auf Foodies kannst du ganz einfach mit wenigen Klicks deine Beiträge erfassen und veröffentlichen. Melde dich an und teile deine Lokaltipps, Rezepte und Kochideen mit der Community.
Jetzt neuen Beitrag erstellen!

Ähnliche Beiträge

Striezel

Für viele ist Allerheiligen Striezel Zeit. Ich finde Striezel geht das ganze Jahr. Am liebsten frisch mit Butter und selbstgemachter Marillenmarmelade. In den meisten Rezepten…

Rückmeldungen